Über uns: Zwei Duale Studenten

Zwei Duale Studenten packen aus

Duale Studenten, was machen die eigentlich den ganzen Tag?

Hallo lieber Besucher!

Du fragst dich sicherlich wer hinter „Duales Studium Insight“ steckt? Wir sind kein anonymes Werbeunternehmen, sondern zwei echte duale Studenten, die euch ihre Erfahrungen über das Duale Studium echt und unverfälscht mitteilen wollen. Wir, das sind Nils und Jonathan, und aktuell Duale Studenten an der Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW).

Warum wir diese Seite betreiben?

Das hat vielerlei Gründe, die wir nachfolgend etwas näher erläutern möchte. Primär möchten wir euch zeigen, was Duale Studenten eigentlich machen.

Das Duale Studium findet unserer Meinung zu Recht immer mehr Ansehen in Deutschland. Wir sehen diese Studienform als die Zukunft an. Praxis statt trockener Theorie fordern auch immer mehr Unternehmen.

Leider wird es in der Öffentlichkeit nicht immer richtig dargestellt. Viele Schüler erhalten während ihrer Orientierungsphase leider oftmals falsche Informationen und werden dadurch verunsichert. Es geistern viele Meinungen zum Thema durch das Internet und viele Leute haben eine falsche Vorstellung vom Dualen Studium. So führt es eher ein Schattendasein und wird oftmals zu unrecht mythisiert.

Wir möchten mit den zahlreichen Mythen aufräumen und euch knallharte Fakten liefern. Dafür schnappen wir uns gängige Mythen, die einem immer wieder zu Ohren kommen, und analysieren diese für euch, damit euer Verständnis für das Duale Studium 100% auf Fakten von Insidern und nicht auf 1000 verschiedenen Meinungen beruht.

Wer ist Nils?

Duale Studenten 1

Mein Name ist Nils Wintersbach und ich bin einer dieser „Dualen Studenten“. Mittlerweile studiere ich im fünften Semester an der DHBW Mannheim und bin bei einem großen DAX-Unternehmen angestellt.

Schon während meiner Schulzeit war ich mir bewusst, dass ich Dual Studieren möchte. Ich weiß nicht mehr wie ich darauf aufmerksam wurde, da es sich zwar um eine wachsende Studienform handelt, sie aber im Vergleich zum herkömmlichen Studium trotzdem noch unterrepräsentiert ist. Der Gedanke ließ mich einfach nicht mehr los. Studieren und dafür noch Geld bekommen und später einen sicheren Arbeitsplatz haben? Das klang schon sehr verlockend.

So bewarb ich mich schon fast ein Jahr vor meinem Abitur bei verschiedenen Unternehmen. Ich machte mein Abitur 2014, also war es dementsprechend 2013. Die genaue Zahl weiß ich gar nicht mehr, aber es waren so um die 30 verschiedene Unternehmen. In etwa zwei Dritteln der Fällen bewarb ich mich für Wirtschaftsingenieurwesen und nur als Alternative im circa  restlichen Drittel für Wirtschaftsinformatik.

Aufgrund meiner überzeugenden Bewerbungen oder aus welchen Gründen auch immer wurde ich zu einer Vielzahl von Einstellungstests und Vorstellungsgesprächen eingeladen, die natürlich alle während der Schulzeit stattfanden. Glücklicherweise habe ich ein Unternehmen so von mir überzeugen können, dass ich bereits im Herbst 2013 ein Vertragsangebot vorliegen hatte. Leider waren nicht alle Unternehmen so schnell. Von vielen hatte ich bis dato nicht einmal Rückmeldung bekommen. Daher musste ich mich entscheiden sicheres Vertragsangebot annehmen oder das Risiko eingehen und auf ein anderes Angebot warten? Meine Entscheidung wurde durch die Tatsache, dass das vorliegende Angebot für die Studienrichtung Wirtschaftsinformatik, was ja eigentlich nur als Backup dienen sollte, nicht gerade erleichtert.

Letztendlich entschied ich mich für das Vertragsangebot und lehnte alle weiteren Einladungen oder Zusagen ab. Im Rückblick war es definitiv die richtige Entscheidung. Ich habe es bislang keinen Augenblick bereut, etwas Falsches getan zu haben.

… und was macht Nils?

Wie im vorigen Absatz angeklungen studiere ich Wirtschaftsinformatik, im Englischen auch Business Informatics genannt. Viele schreckt der Begriff Informatik alleine schon ab. Und das auch noch zusammen mit Wirtschaft? Anfangs konnte ich mir darunter auch nicht das vorstellen, was es letztendlich ist. Daher bringe ich Licht ins Dunkle der Unwissenden. Denn viele können sich darunter, so wie ich damals, nur wenig oder nicht das Richtige vorstellen.

Im Grunde ist es eigentlich ganz einfach. In jedem Unternehmen gibt es Prozesse verschiedenster Art. Viele dieser Prozesse laufen bereits mit Hilfe von IT-Lösungen ab, andere hingegen werden noch manuell abgewickelt. Die Aufgabe eines Wirtschaftsinformatiker ist es nun, Prozesse zu analysieren und aus der Analyse abzuleiten welche manuellen Prozesse durch Software-Lösungen ersetzt werden können oder wie vorhandene Softwarelösungen optimiert werden können. Dafür muss ich die Nutzeranforderungen erkennen und wissen wie Software diese umsetzen kann. Man ist sozusagen die Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Informatik und agiert als eine Art Übersetzer. Denn Informatiker und BWLer sprechen nicht die gleiche Sprache.

Um es mit den sarkastischen Worten eines meiner Dozenten kurz auszudrücken: Mein Job ist es die Arbeit von Personen überflüssig zu machen und durch Software zu ersetzen.

Wer ist Jonathan?

Duale Studenten 2

Mein Name ist Jonathan Neuscheler – und auch ich bin Dualer Student. Im Gegensatz zu Nils studiere ich den Dualen Studiengang BWL-Bank und bin damit sozusagen Teil der Deutschen „BWL-Schwemme“. Spaß beiseite, es kann durchaus vorteilhaft sein, wenn auch du dich für ein Duales Studium entscheidest, doch dazu später mehr.

Wie jeder Duale Student bin auch ich während des dreijährigen Bachelor-Studiengangs an der DHBW (bei mir in Stuttgart) in den Praxisphasen bei einem Arbeitgeber eingesetzt. In meinem Fall ist das eine große Deutsche Bank.

Der Grund, weshalb ich mich für ein Duales Studium entschieden habe ist relativ einfach: Ich hatte nach 12 Jahren Schule so gut wie keine Lust mehr auf Theorie ohne Anwendung. Ich wollte den Sinn im Lernen erkennen. Ich hatte schon Angst vor weiteren theoretischen Jahren ohne Anwendungsbezug in verschiedenen Hörsälen. Aber ich habe mich meiner Angst gestellt. Eine klassische Uni einen Tag lang besucht. Meine echten Eindrücke haben dann meine Ängste bestätigt. Mit vielen hundert anderen in einem 70er-Hörsaal alt werden?

Außerdem ging das letzte Plus der Schule verloren-Interaktion mit den Lehrkräften. Nun waren meine Schmerzen also derart hoch, dass ich ernsthaft begonnen habe mich nach Alternativen umzuschauen. Über einen Freund habe ich dann erstmals von einem Dualen Studium gehört. Noch am selben Nachmittag habe ich sämtliche Internetseiten dazu durchforstet. Da mich Finanzen, Kredite, Aktien und die Welt der Zahlen schon immer interessieren war für mich sofort klar, dass es in eine Bank gehen soll. 4 Bewerbungen und 3 Zusagen später hatte auch ich die Qual der Wahl und habe mich dann für eine größere Bank entschieden.

Rückblickend bin ich sehr dankbar, diese Möglichkeit des Studiums nicht nur entdeckt, sondern auch wahrgenommen zu haben.

… und was macht Jonathan?

Ganz so hart wie Nils würde ich meine Arbeit als BWL-Bank Student nicht beschreiben. Mein Job ist es nur, ihnen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Spaß beiseite, als BWL-Bank Student bekommst du neben BWL-Grundkenntnissen die für das übergeordnete Verständnis der Wirtschaft und der Unternehmen wichtig sind, eine Menge Know-How rund um Banken.

Nach meinem BWL-Bank Studium könnte ich in der Bank später entweder eine Vertriebskarriere starten oder eine Fachkarriere als Fachberater. Mögliche Positionen sind im gehobenen Privatkundengeschäft, als Unternehmenskundenberater oder in einer Fachabteilung z.B. im Zahlungsverkehr. Aber es sind auch Positionen im Controlling oder vielen anderen Abteilungen denkbar.

Das schöne am Dualen Studium ist ja, das ich während meiner Praxisphasen sehr viele verschiedene Stationen innerhalb der Bank durchlaufen kann-und so schon vor meinem Studienabschluss weiß was es bedeutet auf der und der Position zu starten.

Zum Schluss

Nun hoffen wir, dass ihr uns ein bisschen besser kennt und wünschen euch viel Spaß auf unserer Seite. Bei Fragen oder Anmerkungen schreibt uns doch ganz unkompliziert eine Mail (info@duales-studium-insight.de) oder schaut in unserer Facebook-Gruppe vorbei. Ein echter Austausch für alle aktuellen Duale Studenten und alle für zukünftigen Duale Studenten.  🙂