7 Tipps für eine erfolgreiche Praxisphase

7 Tipps für eine erfolgreiche Praxisphase im Dualen Studium

Liebe Leser, die Praxisphase ist eine hervorragende Gelegenheit, um sich bereits während des Studiums zu vernetzen und somit die Karrierechancen zu verbessern! Also nutzt diese Chance! Damit ihr eine bestmögliche Praxisphase bekommt, möchte ich euch nun meine 7 Tipps für eine erfolgreiche Praxisphase mitgeben.

1. Rechtzeitig organisieren

Damit ihr wirklich Spaß haben könnt, solltet ihr auch in der richtigen Abteilung landen. Also klärt rechtzeitig vor Beginn der eigentlichen Praxisphase mit eurem Arbeitgeber mögliche Einsätze ab. So habt ihr möglicherweise eine größere Auswahl zwischen den Abteilungen. Damit ihr euch dann für die richtige Abteilung entscheidet, könnt ihr euch bei anderen Studenten eures Unternehmens rumhorchen, was euch in den einzelnen Abteilungen erwartet. Außerdem könnt ihr ggf. einen Vorabbesuch machen, um euch einen ersten Eindruck zu verschaffen. Bei machen Arbeitgebern könnt ihr die Abteilung aber auch nicht auswählen.

2. Vorab Kontakt aufnehmen

Sofern ihr Tipp 1 berücksichtigt habt, könnt findet euer nächster Praxiseinsatz bereits in eurer Wunschabteilung statt. Sobald diese feststeht, könnt ihr einen ersten telefonischen Kontakt aufnehmen oder vorbeischauen. Dadurch könnt ihr euch schon kennen lernen. Dabei bietet es sich auch an, euch in der Abteilung nach den Erwartungen an euch zu erkunden.

3. Vorbereitet erscheinen

Bevor es nun wirklich losgeht, informiert euch am besten schon mal im Netz nach der jeweiligen Abteilung. Sammelt einfach ein bisschen Wissen. Dann könnt ihr zu Beginn der Praxisphase schon richtig punkten.

4. Freundlichkeit kann jeder

Einer meiner früheren Chefs hat mal zu mir gesagt: „Egal ob jung oder alt, studiert oder nicht, dick oder dünn, eines kann jeder: Freundlichkeit!“ Und da kann ich ihm nur zustimmen. Als angestellter Student bekomme ich von meinem Arbeitgeber ja Gehalt bezahlt-und kann mir Wissen aneignen. Im Gegenzug sollte Freundlichkeit wohl wirklich drin sein. Viel mehr aber bin ich so freundlich wie möglich, weil mir der Praxiseinsatz dann auch selbst viel mehr Spaß macht. „Du willst selbst ein Lächeln bekommen? Dann schenke anderen eines!“

5. Arbeitswillen und Lernbereitschaft aufzeigen

Am Abend läuft das total herbeigesehnte Fußballspiel-doch auf der Arbeit ist noch was zu tun? Solche Situationen dürften wohl allen von uns bekannt sein. Wir sind im Dilemma. Meine Erfahrung hat mir jedoch gezeigt, dass sich ein gesunder Arbeitswille und eine entsprechende Lernbereitschaft immer auszahlen. Im ersten Moment mag es eine harte Entscheidung sein-doch langfristig entscheidet sich in genau solchen Situationen, wohin dein Weg gehen wird.

Das verrückte dabei: Oftmals führt die entsprechende Einstellung sogar dazu, dass dein Chef dich doch zum Fußballspiel gehen lässt. Denn er weiß, er hat einen guten Mitarbeiter gefunden, der das Unternehmen voranbringt. Solch einen Mitarbeiter gilt es zu halten! Außerdem ist durch ein Entgegenkommen des Chefs der Mitarbeiter wieder motiviert, am nächsten Tag mehr Leistung zu erbringen. Ich weiß, ich habe dieses Beispiel vereinfacht dargestellt und in der Realität läuft es nicht immer so. Ich habe aber eben auch beobachtet, dass die grundsätzliche Einstellung gegenüber deinem Unternehmen ein wesentlicher Bestandteil für eine erfolgreiche Praxisphase ist.

6. Feedback einholen

Zu Beginn in einer neuen Abteilung begehe ich immer unzählige Fehler. Natürlich nicht absichtlich 😉 Viel mehr weiß ich einfach noch nicht so gut, wie die Abläufe sind. Worauf es besonders zu achten gilt. Daher hole ich mir Feedback ein. Nach 2 Wochen Aufenthalt frage ich meine Vorgesetzten gerne darum. Danach versuche ich die Tipps und Anregungen bestmöglich umzusetzen. So hat es bisher auch noch immer geklappt, am Ende für das Unternehmen einen Beitrag zu leisten. Und natürlich selbst unglaublich viel zu lernen.

7. Pünktlichkeit und gutes Benehmen

Zugegeben: Dieser Punkt ist eigentlich ja selbstverständlich. Aber ich möchte ihn hier dennoch kurz aufführen, weil er eben besonders wichtig ist. Wenn du all meine Tipps befolgst, steht einer erfolgreichen und spannenden Praxisphase nichts mehr im Wege. Ich wünsche dir möglichst viel Spaß und Erfolg! Hinterlasse einen guten Eindruck, denn man sieht sich im Leben bekanntlich ja immer zweimal… 😉

Interessant für deine Freunde? Teilen!Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*