Duales Studium BWL Versicherung Erfahrungen

Duales Studium BWL Versicherung Erfahrungen

 

Wir haben für euch zwei duale BWL Versicherung Studenten interviewt.

 

Warum hast du dich für ein Duales Studium entschieden?

Anonymer Dualer Student: Ich habe mich dafür entschieden, weil ich bereits nach dem Abitur eine Ausbildung gemacht habe und im Anschluss berufstätig war.  Der Übergang in ein Vollzeitstudium kam für mich zu diesem Zeitpunkt nicht infrage, auch finanziell.

Henriette Neuwirth: Ich hatte schon in der Schule weniger Spaß daran, endlos viele Buchseiten zu lernen und bin also schon immer eine Person, die Dinge gerne durch eigenes Tun lernt. Ich habe mich nach dem Abitur dann ausgiebig mit dem Konzept des Dualen Studiums beschäftigt und habe mich mit diesem Lernmodell sofort identifizieren können und fand den Beigeschmack des Gehalts auch ganz attraktiv.

 

Was studierst du und beschreibe dein Studiengang kurz?

ADS: Ich studiere BWL mit dem Schwerpunkt Versicherungen und Finanzdienstleistung

HW: Ich studiere an der DHBW in Mannheim BWL mit Fachrichtung Versicherung und werde dieses Jahr im September meinen Bachelor of Arts in der Tasche haben.

 

Was gefällt dir an deinem Studium?

ADS: Mit gefällt vor allem die Theoriephase, da sie kompliziertere Fälle erarbeitet als in meiner Praxis und sie meinen fachlichen Horizont erweitert.

HW: An meinem Studium gefällt mir Vieles! Zum Einen die Abwechslung, ich habe keinesfalls nur BWL an der Uni und auch nicht nur Versicherungsfächer – ich habe zum Beispiel auch Marketing, Marktforschung, Personalwesen, IT, Volkswirtschaftslehre, ….. und zum Anderen gefällt mir einfach nach wie vor das Modell des Dualen Studiums super! Man kommt sich vor wie in einer vertrauten Schulklasse, die Dozenten oder das Sekretariat sind jederzeit erreichbar, man muss in der Regel nie lange auf etwas warten und man hat nie das Gefühl irgendwo alleine herumzuirren!

 

Was macht dir keinen Spaß?

ADS: Die Praxisphase ist für mich viel zu eintönig und ohne Wechsel. Ich sehe keine anderen Bereiche des Betriebes, was mich sehr stört. Zudem fehlt mir die Eigenständigkeit in meinem Tun.

HW: Leider gibt es auch – wie überall – Dinge, die weniger Spaß machen. Dazu gehören zum Beispiel Fächer wie Statistik, für die ich weniger Affinitäten habe. Aber das ist wirklich nur ein Bruchteil von allem anderen.

 

Welche Voraussetzungen sollte man deiner Meinung nach für ein Duales Studium mitbringen?

ADS: Ich finde es nicht schlecht, wenn man schon Erfahrungen hat, damit man einfach Prozesse besser hinterfragen kann und sich zu einem selbstständigen, kritischen Individuum entwickeln kann.

HW: Meiner Meinung nach sollte man für ein Duales Studium in erster Linie diszipliniert und interessiert sein!

Dinge wie Zeitmanagement und Organisation kann man wirklich lernen, dafür gibt es extra Fächer bei uns. Aber wenn man nicht genügend Interesse hat zu studieren und etwas zu erreichen (vor allem in einer sehr zeitaufwendigen Art und Weise), dann ist dieses Modell nichts für einen! Man muss einfach immer am Ball bleiben und das auch wollen!

 

Wie stressig empfindest du dein Duales Studium?

ADS: Ich empfinde es nicht als stressig an sich. Die permanente Anwesenheitspflicht mit Kontrolle finde ich allerdings überzogen. Zudem ist das Lernen nur auf Bulimie aus. Module sollte geprüft werden, wenn sie auch Unterrichtet werden. Von Prüfungsphasen mit 12 Klausuren halte ich nicht viel, da es nicht nachhaltig ist. Zudem sollte es klarere Definitionen geben, wann z.B. Projektarbeiten auch im Betrieb geschrieben werden können.

HW: Ich sehe mich vor allem im Vergleich mit Freunden, die kein Duales Studium machen. Daher würde ich schon sagen, dass es stressiger ist, als andere Modelle. Aber den Stress kann man sich gut einteilen und ich habe trotzdem Hobbys, einen Freund und Freizeit.

 

Warum hast du dich für diesen Studiengang entschieden?

ADS: Aufgrund meiner vorherigen Ausbildung als Finanzassistentin war dies naheliegend.

HW: Für meinen Studiengang entschieden habe ich mich in erster Linie, weil ich BWL studieren wollte. Mein Vater hat eine Steuerberater-Kanzlei und Wirtschaft hat mich schon immer interessiert. Da lag es nahe, dass ich in die Richtung gehe. Nach einigen Messebesuchen und Infomaterialien habe ich mich dann für BWL – Versicherung entschieden, weil es für mich persönlich spannender als Bank, Steuern oder andere Fachrichtungen ist. Und ein Vertriebler steckt auch in mir.

 

Würdest du wieder Dual studieren und warum?

ADS: Würde ich schon, allerdings würde ich mich vorher mehr mit den Abläufen beschäftigen. Ansonsten ist es eben praktisch Geld zu erhalten. Wenn ich bereits Berufserfahrung hätte und auf das Geld nicht angewiesen wäre, würde ich allerdings Vollzeit studieren. Für den Arbeitsmarkt ist aber ein duales Studium, gerade für junge Menschen sehr sinnvoll.

HW: Ich würde auf jeden Fall wieder dual studieren! Für mich käme kein anderes Modell in Frage! Man kommt auf schnellstem Wege zu seinem Ziel, hat keine Möglichkeit, sein Studium ewig rauszuzögern und die Praxiserfahrung ist heutzutage oft wertvoller als nur sehr gute Noten in der Theorie!

 

Was war das coolste Erlebnis deines Studiums?

ADS: Für mich sind es die Randaktivitäten mit Kommilitonen.

HW: Mein coolstes Erlebnis war auf jeden Fall eine Exkursion mit unserem Kurs und einem Dozenten nach Hamburg für 4 Tage. Tagsüber haben wir echt tolle Dinge unternommen, z.B. bei der Lufthansa Technik AG gewesen oder an der Hamburger Börse… abends auf der Reeperbahn.

 

Weißt du schon wie es nach deinem Studium weitergeht?

ADS: Ich möchte einen Vollzeit-Master machen. Wenn das nicht klappt, werde ich in der Branche bleiben, allerdings nicht in dem Teil des Betriebes, in dem ich gerade bin.

HW: Nach meinem Studium habe ich vor, den Master zu machen. Auch diesen würde ich gerne an der FOM berufsbegleitend – also dual – absolvieren.

 

Hast du Tipps für Leute, die auch in deiner Fachrichtung studieren wollen?

ADS: Informiert euch über die Praxisphase! 3 Monate können sehr lang sein… Schaut nach rechts und links und verkauft euch am Ende nicht unter Eurem Wert.

HW: Tipps kann man einige geben – vor allem wenn man genau weiß, worum es geht! Aber allgemein finde ich immer Messen sehr sinnvoll, bei denen sich Unternehmen vorstellen, die ein Duales Studium anbieten. Und wer in diese Richtung studieren möchte, braucht auch vorher kein Fachwissen o.Ä. – das lernt man alles im Studium!

 

Ich hoffe ihr konntet nun einen kleinen Einblick in das Duale Studium BWL Versicherung erhalten. Habt ihr Fragen? Dann hinterlasst uns doch einfach einen Kommentar. 🙂

 

Interessant für deine Freunde? Teilen!Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*